Alpencross Gardasee : 6. Passo del Tonale

über den Passo del Tonale nach Pinzolo

Gebirge unterwegs beim Mountainbiken

auf dem Parkplatz bei Madonna di Campiglio

 

 

Technische Daten:

Länge:     88 km
Höhe:      1650 Hm
Dauer:     7:40 h 

Wetter:  ♦♦♦♦♦
Strecke: ♦♦♦♦ 
Level:    ♦♦♦♦♦

Highlights:

  • wieder ein Tag Schinderei mit zwei Pässen

Beschreibung der Tour von Ponte di Legno nach Pinzolo:

Teil I. Die Suche nach einem gemütlichen Restaurant für den Abend in Ponte di Legno haben wir uns irgendwann abgeschminkt. Jeder zeigte uns eine Himmelrichtung und dann dieses "solo cinque cento metri", nur fünfhundert Meter. Wir haben irgendwann entnervt aufgegeben und uns in dem Dorfkern dann irgendetwas Essbares gesucht. In Ponte di Legno kann man zügig durchlaufen, zum Staunen kommt man eher nicht hierher, dafür gibt es aber einige touristische Geschäfte.

 

Unsere innere Uhr fürs Frühstücken hat sich irgendwo zwischen halb acht und acht Uhr eingependelt. Bis wir die Sachen gepackt haben, bezahlt und alles für die Reise wieder eingepackt ist, vergehen gut eineinhalb Stunden. Der Tourstart für die tägliche Etappe beginnt also nicht mit morgentlichem Hahnengeheule und kalter Dusche, sondern ganz piano und entspannt. Schließlich ist das Hoch- und Runterfahren von Pässen schon anstrengend genug.

Teil II. Das heutige Ziel ist nicht exakt festgelegt, da wir bereits die Originalroute aus dem Buch abgeändert haben. Dort stände heute eine Kraxelei mit dem Rad von mehreren Stunden auf einem Berg an. Das war uns aber zuviel und so beschlossen wir vor Beginn der Tour die Reststrecke ab Ponte di Legno über Straße zu fahren. Da wir nicht wussten, wie viel Verkehr hier los sein würde, war es besser es nicht vorher zu wissen.

 

Ponte ist schnell verlassen und einen Supermarkt fanden wir auch. Ein Fluss mit morgentlich kühlender Wirkung namens Torrente Narcanello begleitete uns auf den ersten Kilometern in Richtung Hauptstraße. Lag unser Ort auf gut 1.300 Meter Höhe, quälen wir uns jetzt mit den Mountainbikes in Serpentinen den Berg hoch: es gibt eigentlich nichts Unangenehmeres, als eine Dusche eisigen Regens oder früh morgens gleich nach dem ersten Antritt einen Berg zu erklimmen.

Tourenbilder 1:

 

 
mit dem MTB an Bergen vorbei

umgeben von richtig hohen Bergen

 

 

 
auf dem Passo del Tonale

auf dem Passo del Tonale angekommen

 

Teil III. Kontinuierlich geht es bergauf und wir sehen kein Ende, wann der Pass erreicht sein wird. Gute 1.900 Höhenmeter sind zu packen und das ist eigentlich eine moderate Passhöhe, waren doch die letzten Tage für unsere Begriffe mit Superlativen an Himmelshöhen besetzt. Kaum ein Berg zeigte sich gnädig und wollte uns unter 2.600 Meter über sein Dach klettern lassen.

 

Wir erreichen die Passhöhe und machen eine kleine Pause. Für Mountainbiker, die einen Pass geschafft haben, gibt es in der Regel zwei Belohnungen: 1. Der Pass ist erreicht und die Schufterei hat ein Ende. 2. Ab jetzt gibt es Erholung nicht nur mit einer Pause, sondern mit einer (in der Regel) schönen, langen Abfahrt, bei der man sich den Wind um die Nase wehen lassen kann und sich wünscht, dass dieses herrliche Rollen niemals aufhören mag.

Teil IV. Die Abfahrt ist auch von der landschaftlichen Begleitung wie im Reisekatalog und die ganze Gegend macht einen sehr einladenden Eindruck. Diesen Eindruck teilen aber auch tausende von Auto- und Motorradfahrern, die sich die Strecke heute mit uns teilen. Da es streckenweise breite Randstreifen gibt, ist das Fahren nicht ganz unangenehm. 

 

Wir lassen unsere MTBs bis Dimaro rollen, wo wir einen netten gemütlichen Rastplatz antreffen und uns dort das gepflegte Mittagessen einverleiben. Eigentlich wäre es ja zu erwarten, dass ein echter Radfahrer sich mit einem Bärenhunger nach einigen Stunden Strampelarbeit wie ein Wolf auf jegliche Art von Nahrung stürzt. Das ist bei uns aber gar nicht der Fall. Nein, ohne jegliche Hektik oder Hetze wird der Rucksack aufgeschnürt, die Utensilien herausgenommen und dann alles entblättert, was nun verzehrt werden soll. Eine Kaloriennot nach der Arbeit scheint nicht so richtig weh zu tun.   

Tourenbilder 2:

 

 
Bergmassiv bei Madonna di Campiglio

das Massiv des Cima Tosa

 

 

 
Ankunft am Hotel in Pinzolo

Ankunft in Pinzolo 

 

Teil V. Die Pause tat gut und wir brechen auf zum letzten Pass für heute. Es ist eine Hitze wie im Backofen und die Sonne heizt uns gnadenlos von oben ein. Wir haben sehr viel Höhe bei der Abfahrt verloren und befinden uns nun richtig tief auf nur noch achthundert Höhenmetern. Diesen Wert müssen wir jetzt noch verdoppeln und dann ist die Hauptarbeit für heute geschafft. 

 

Unser Glück ist eine von Bäumen geschützte Straße bei dieser Hitze. Es geht in Dimaro auf die Hochstraße, die nach Campo Carlo Magno führt. Es folgen sehr viele Serpentinen die uns  steil den Berg hochführen. Ich kann bei solchen Eierkurven manchmal verzweifeln, vor allem wenn es keine Nummerierungen gibt oder ahnbar ist, wie oft und lange die Schlängelei noch weiter geht. Unser Gejammer läßt nach, als wir zuerst Campo Carlo Magno und dann schließlich Madonna di Campiglio etwas später erreichen.

Teil VI. Wir sind bei Ankunft auf der Passhöhe ziemlich erledigt. Zwei Pässe an einem Tag machen uns mental einfach fertig: vor dem ersten Pass ist es bereits ein Gefühl, als wenn im Kopf die zu leistende Kurbelarbeit wie ein Haufen Aktenordner gestapelt ist, die noch bis Feierabend zu erledigen sind. Aber wir sind glücklich, dass wir uns jetzt auf die Abfahrt freuen können.

 

Es ist ein traumhaftes Gefühl, jetzt nur noch die erfrischende Luft der Höhe beim Herunterfahren zu genießen. Wir rollen eine ganze Weile den Berg hinunter, bis die Steigung wieder in eine Ebene übergeht und wir mehr und mehr in bewohnte Umgebungen kommen. Es ist später Nachmittag und wir entscheiden uns in Pinzolo zu bleiben. Einem gemütlichen Abend sollte nichts im Wege stehen, der Ort ist ansprechend und das Hotel auch.

Tourenbilder 3:

 

 
zwei Mountainbiker auf dem Pass

in Madonna di Campiglio angekommen

 

 

 
Blick vom Hotelzimmer in Pinzolo

es könnte auch in der Schweiz sein - Pinzolo

 

Alpencross Gardasee : 6. Passo del Tonale: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,33 von 5 Punkten, basierend auf 3 abgegebenen Stimmen.

Loading...