Alpencross Lago Maggiore: 6. Lago, wir kommen!

mit dem MTB am Lago del Narret

am Lago dell' Narret

 

 

Technische Daten:

Länge:     87 km
Höhe:      1730 Hm
Dauer:     7:50 h 

Wetter:  ♦♦♦♦♦
Strecke: ♦♦♦♦
Level:    ♦♦♦♦♦

Highlights:

  • endlos schöne Abfahrt zum Lago Maggiore
  • Ankunft am Lago Maggiore in Ascona

Beschreibung des Alpencross von Airolo zum Lago Maggiore:

Teil I. Der letzte Tag und die letzte Etappe zum Lago Maggiore steht an! Nach dem wechselhaftem Wetter der letzten Tage mit viel Nieselregen und Nebel zeigt sich der bevorstehende Abschluß unseres Alpencross von seiner besten Seite: die Sonne brutzelt bereits um zehn Uhr Morgens mit voller Kraft und das Termometer an einem Gebäude in Airolo zeigt bereits 26 Grad an. Der Himmel ist wolkenlos und so haben wir beste Hoffnung, heil über die Berge zu kommen.

 

Unser Alpencross vom Bodensee zum Lago Maggiore ist dieses Jahr etwas speziell im Vergleich zu den letzten beiden Touren: es scheint uns, dass wir unsere MTBs in der letzten Woche mehr geschoben als gefahren haben. Auf diesen Gedanken sind wir erst jetzt gekommen, denn niemand von uns konnte sich bislang über die wohl bekannten Gesäßprobleme beklagen, die spätestens am zweiten Tag zu Höchstform gelangten.

Teil II. Auch dieser Tag wird uns keine großen Probleme diesbezüglich bereiten, denn wir müssen laut Berechnung gute 1.300 Höhenmeter bis zum Passo del Naret  überwinden. Von Airolo aus geht es nach zehn Kilometern von der Straße sehr schnell ins Grüne und damit in die Berge. Der Pass, mit fast 2.500 Höhenmeter wieder ein König unter den hiesigen Bergen, ist als Tagesjob zu erklimmen. Der Weg ist für Wanderer vorgesehen, warum nicht auch für uns?

 

Wir erledigen in Airolo noch den Einkauf unserer Marschverpflegung und starten gegen zehn Uhr los. Zum Glück haben wir die Etappe auf unser GPS vorher geladen, denn der Einstieg auf den Wanderweg von der Hauptstraße ist leicht zu verfehlen. Vor Ossasco bei Tres Croci befindet sich der Einstieg. Ein angenehm breiter Wirtschaftsweg ist einige Zeit noch mit dem MTB befahrbar, dann baut sich vor uns eine Rampe auf und wir stellen den Fahrdienst freiwillig ein.

Tourenbilder 1:

 

 
letzer Alpencross Bodensee Lago Maggiore

der letzte Tag beginnt

 

 

 
über den Passo del Narret mit den MTBs

es ist ein steiniger Weg zum Lago Maggiore

 

Teil III. Wir haben Glück, denn die Umgebung ist sehr waldreich und so schützt uns das Blätterwerk der Bäume noch eine ganze Zeit vor den kräftigen Sonnenstrahlen, die heute ihr Bestes vom Himmel geben. Der Weg wechselt nun von einer breiten Fahrspur in eine enge Fahrspur, in der sich ein Jeep an den knorrigen Wurzeln austoben kann. Mit einem Auto der herkömmlichen Art ist hier nicht mehr viel zu holen.

 

Wir kommen an einer Alm vorbei und überlegen, ob wir unsere Mittagspause vorziehen, da es eine gute Gelegenheit gibt, im Schatten der Alm ein ruhiges Plätzchen einzunehmen. Die schützenden Bäume haben uns mittlerweile verlassen und die Sonne brennt gnadenlos auf uns nieder. Hoffentlich nimmt die Hitze mit steigener Höhe ab.

Teil IV. Nach kurzer Diskussion entscheiden wir, die Mittagspause zu verschieben, auch wenn der Ort günstig wäre. Es kommt noch kein Hungergefühl auf, haben wir denn so viel gefrühstückt? Aus dem knorrigen Wurzelweg ist nun ein reinrassiger Wandertrail geworden mit allem was man sich als Mountainbiker nicht wünscht: enge Spuren mit vielen Steinen dazwischen.

 

Wir ahnen, dass diese Etappe uns nicht so schnell in Vergessenheit geraten wird. Der Aufstieg zum Passo del Narret wird der Längste unseres Alpencross werden und vielleicht der längste Aufstieg unseres Lebens. Da uns bewußt ist, dass Morgen bereits unsere Rückfahrt ansteht, gewinnt ein Gefühl des laßt-uns-diese-letzte-Etappe-doch-genießen, schließlich werden wir den Lago Maggiore heute erreichen.

Tourenbilder 2:

 

 
mit dem MTB über die Schneefelder

Schneefelder beim Passo del Narret

 

 

 
drei Mountainbiker mit ihren Mountainbikes

jetzt gehts runter zum Lago Maggiore

 

Teil V. Irgendwo an einem großen Felsbrocken halten wir schließlich an und sind der einstimmigen Meinung, dass jetzt eine Pause unserer Motivation nur Gutes tun kann. Das stetige Vorwärts- und Aufwärtsschieben unserer MTBs macht uns langsam mürbe und wir sind schon etwas erschöpft. Gut um an dem schattigen Flecken die Mittagspause einzulegen. Unsere Pause dauert etwas länger als gedacht, vielleicht ist es auch das sonnige Wetter, das uns einfach träger macht als sonst. Nach einer guten Dreiviertelstunde brechen wir wieder auf und nehmen das letzte Stück Weg bis zum Pass in Angriff.

 

Es geht über kleine Flüsse und Bäche, über Geröllfelder, die uns mit ihrem wackeligem Untergrund nicht vorwärtskommen lassen wollen, aber irgendwann ist es geschafft: wir sehen die kleine Holzhütte an einem jochähnlichem Bergübergang: das muss der Pass sein und wir werden dann die 2.500 Höhenmeter von Airolo aus endlich geschafft haben. Die Zeit scheint sich zu dehnen und Meter für Meter quälen wir uns über das letzte Geröllfeld zur Hütte. Aber jetzt wissen wir: wir haben das Schwierigste geschafft!

Teil VI. Hinter dem Pass erwartet uns keine flowige Abfahrt. Nein, wir müssen unsere Räder etliche Höhenmeter wieder runtertragen. Mit stoischer Ruhe tragen wir wie Mulis unser Gepäck und MTBs den rutschigen, aber nicht gefährlichen Wanderweg hinunter. Dann sehen wir den Lago del Narret: Wir können wieder fahren! Stellenweise müssen wir über vereinzelte Schneefelder trotz Hochsommer die Mountainbikes schieben. Aber dann kommt eine Abfahrt, die unvergesslich ist: Es geht auf einer bald beginnenden Teerstraße bis zum Lago Maggiore nur bergab.

 

Wie im Rausch fahren wir nun Serpentine für Serpentine, der sommerlich warme Wind bläst uns wohlig um die Nase und wir fühlen, dass die Abfahrt uns wie zur Belohnung mit einer wunderschönen Strecke durch das Maggiatal an den Lago Maggiore bei Ascona bringt. Die Orte sausen an uns vorbei und - mein erster und einziger Plattfuß erwischt mich wenige Kilometer vor Ascona. Es wird geflickt und dann gehts an den See: wir haben es geschafft und sind glücklich und erledigt zugleich von der Anstrengung. Unser Alpencross Bodensee Lago Maggiore ist vollbracht!

Tourenbilder 3:

 

 
mit dem MTB zum Weg zum Lago Maggiore

 vorbei am Lago del Sambuco

 

 

 
mit den MTBs am Lago Maggiore angekommen

der Lago Maggiore ist erreicht!