Bodensee-Radweg Höhenprofil

ein besonderes Bodensee-Radweg Höhenprofil

so hoch muss es nicht sein - oberhalb vom Bodensee

 

Wieviel Höhenmeter hat der Bodensee-Radweg?

Wenn es um das Thema Bodensee-Umrundung geht, liegt der Schwerpunkt meist in der Beschreibung der Entfernungen zwischen wichtigen Start- und Endpunkten auf den einzelnen Tagesetappen, die auf dem Bodensee-Radweg absolviert werden. Kilometerangaben sind eine griffige Informationsangabe, die jeder Radfahrer gut einschätzen kann. Anders sieht es dagegen mit der Angabe von Höhenmetern aus. Hier ist es gut zu wissen, wo sich die hügeligen Abschnitte befinden, denn dann bekommen Kilometerangaben eine neue Dimension.

Wer in Norddeutschland zu Hause ist und selten in die Berge fährt, dem fällt die Einschätzung von Höhenangaben eher schwieriger als jemanden, der tagtäglich mit dem Rad durchs Toggenburg fährt. Auch wenn die Einschätzung nicht so gut möglich ist, ist es dennoch hilfreich zu wissen, ob der Verlauf des Bodensee-Radweg Höhenprofils gänzlich eben oder mit Steigungen versehen ist.

 

Bodensee-Radweg Höhenprofil um den Untersee

Der Bodensee-Radweg des Untersees verläuft zu etwas mehr als einem Drittel durch Schweizer Gebiet von Kreuzlingen bis hinter Stein am Rhein und der Rest von Öhningen über Radolfzell, Markelfingen und Allensbach bis Konstanz durch Deutschland. Es gibt einige Varianten, das Bodensee-Radweg Höhenprofil auf dieser Tour selber mit zu gestalten.

 

 

Bodensee-Radweg am Untersee

Unterseerunde mit Schiener Berg-Überquerung (1) - (Ref. 1)

 

Bodensee-Radweg Höhenprofil am Untersee

Höhenprofil mit Schiener Berg (1)

 

Die am bekanntesten Bodensee-Radweg-Route verläuft auf der in der Grafik oben eingezeichneten Linie unter Einbezug der gestrichelten Linie (2) ab Öhningen über Wangen und Gaienhofen, sowie Gundholzen und Iznang nach Radolfzell. Das ist die klassische Radweg-Route um den Bodensee.

 

Bodensee-Radweg Höhenprofil der klassischen Runde

In der Grafik oben ist unter dem hügeligen Abschnitt ebenfalls eine hellbraune Linie eingezeichnet. Diese Linie kennzeichnet den Höhenverlauf der klassischen Untersee-Umrundung direkt am Bodensee entlang. Wie zu erwarten, ist die Steigung annähernd Null, was daher kommt, dass der Radweg direkt am See entlang führt. Aber aufgepasst: dieser Streckenabschnitt ist stellenweise sehr wellig und wenn dann noch Gegenwind dazu kommt, kann es anstrengend werden.

 

Runde über den Schiener Berg

Wer gut trainiert und Lust auf einen Ausflug in die Höhe hat, kann alternativ auf zwei Wegen über den Schiener Berg fahren (bei der Zahl 1 liegt der Ort Schienen). Der einfachste und schnellste Weg (1) ist in der Grafik oben eingezeichnet und verläuft ab Öhningen (Abbiegung Ortsteil Stiegen und Endorf) fast geradeaus den Berg hinauf nach Schienen auf der Landesstraße 193. Eine schöne und kurvenreiche Abfahrt auf der Asphaltstraße führt vom höchsten Punkt aus durch Waldgebiet hinunter nach Moos, wo der Anschluss an den Bodensee-Radweg in Richtung Radolfzell wieder erreicht wird. 

Kurvenreicher und wenig befahren kann der Schiener Berg bei Wahl der zweiten Variante über Wangen gestartet werden. Dieser Weg ist auf einer engen Landstraße bergauf zu fahren, dafür aber landschaftlich schöner. Die Straße ist im Ortskern von Wangen ausgeschildert. 

Je nachdem, für welche Variante man sich entscheidet, ab Radolfzell laufen spätestens alle Wege wieder zusammen und dann gibt es keine Änderung mehr für das Bodensee-Radweg Höhenprofil für den Rest der Strecke bis nach Konstanz. Die Untersee-Umrundung mit der Schiener Berg-Wahl ist, wie aus obiger Skizze zu erkennen, rund 66 Kilometer lang. Bei Wahl des klassischen Bodensee-Radweges kommen ca. 5-10 Kilometer dazu.

 

Das Höhenprofil der Überlinger See- Umrundung

Während die Untersee-Umrundung eine Überquerung des Schiener Berges auf dem klassischen Radweg nicht erfordert und somit flach wie eine Flunder gestaltet werden kann, sieht es beim Überlinger See anders aus. Das ist die einzige Strecke, wo das Bodensee-Radweg Höhenprofil einen Anstieg verzeichnen muss: der Bodanrück muss überquert werden.

 

Überlinger See Runde mit dem Fahrrad

Überlinger See Runde durch den Bodanrück (1) - (Ref. 1)

 

Höhenprofil einer Bodensee-Radtour

Höhenprofil mit Bodanrück-Variante (1)

 

Durch den Dettelbach

Egal ob die Überlinger See-Runde von Meersburg aus nach Konstanz oder anders herum verläuft, es ist auf jeden Fall Steigungsarbeit zu verrichten. Am einfachsten ist die Wahl der Fahrtrichtung von Konstanz über Dettingen, Langenrain, und Liggeringen durch den Dettelbach nach Bodman. Wählt man diese im Uhrzeigersinn gerichtete Fahrtrichtung, teilt sich die Kletterarbeit gleichmäßig auf der Strecke Konstanz bis Liggeringen auf, bevor die gewonnene Höhenenergie bei der Abfahrt durch den wunderschönen Dettelbach wieder vernichtet wird.

Die Energie kann nicht einmal im freien Rausch des Rollens genossen werden, vielmehr muss darauf geachtet werden, dass die vielen Kurvenzüge und das teils ordentliche Gefälle des Dettelbachs nicht zu schnell angegangen werden. Sonst kann der Urlaub bei einer Unachtsamkeit schnell beeendet werden. Unfälle von Radfahrern hat es im Dettelbach schon öfter gegeben, daher nicht zu forsch hinunter brausen und vorher auf gute Funktionsfähigkeit der Bremsen achten. 

Ab Bodman bleibt die weitere Radtour im Verlauf flach. Lediglich in Sipplingen kann man noch entscheiden, ob auf der Bundesstraße 31 bis zum Anschluss an den Bodensee-Radweg gefahren wird oder vor Sipplingen die Auf- und Ab-Steigungen durch den Ort bevorzugt werden. Aber ab Überlingen und Uhldingen sind keine besonderen Anstiege mehr bis Meersburg vorhanden. 

Wer mit dem Mountainbike oder einem Schotter-/Waldweg-tauglichem Rad unterwegs ist, kann Teile des Bodensee-Radweges (2) auslassen und dafür gut gearbeitete Wege durch den Bodanrück (1) einplanen. Das ist empfehlenswert bei guter Kondition bzw. Ausdauer, denn der Bodanrück bietet viele schöne Fahrmöglichkeiten durch das bewaldete Gebiet. Eine Variante (1) ist auf der hier geschilderten Beispielstrecke beschrieben und kann auf der beschriebenen Überlinger See Umrundung nachgefahren werden.

 

Überlinger See gegen den Uhrzeigersinn

Fährt man auf dem Bodensee-Radweg von Meersburg über Überlingen und Ludwigshafen die Strecke in Richtung Konstanz, so ist der eben beschriebene Dettelbach hoch anstatt hinunter zu fahren. Der Dettelbach ist das Eingangstor zum Bodanrück und erfordert daher die komplette Höhenarbeit (rund 150 bis 200 Höhenmeter) in einem Zug, das ist bei der Wahl der Fahrtrichtung um den Überlinger See zu beachten.

 

Bodensee-Radweg Höhenprofil des Obersee

Wem die hügeligen Abschnitte auf der Untersee-Runde freudige Abwechslung bereitet und die Fahrt durch den Dettelbach eine willkommene Bereicherung im Streckenprofil ist, wird auf der Obersee-Umfahrung wenig dergleichen finden, gelinde gesagt, eigentlich nichts, was mit Höhenmetern zu tun hat.

 

Bodensee-Radweg um den Obersee herum

Obersee-Runde auf dem Bodensee-Radweg (Ref. 1)

 

Um den Obersee herum

Höhenprofil Obersee-Runde 

 

Wirft man einen Blick auf das Höhenprofil der Bodensee-Radweg-Strecke, die sich aus den markanten Orten Meersburg, Friedrichshafen, Lindau und dann weiter über Bregenz, Rorschach, Arbon, RomanshornMünsterlingen und Kreuzlingen zusammensetzt, dann fällt auf: es gibt so gut wie überhaupt keine Steigungen auf dieser Runde. 

Der Grund dafür ist klar, schaut man sich den Verlauf des Radweges um den Bodensee einmal an: fast die gesamte Strecke führt direkt in kurzer Entfernung am See entlang. Das ist eine planerische Meisterleistung, die hier vollbracht wurde, denn es sind rund 130 Kilometer Strecke so aneinander zu reihen, dass daraus ein möglichst autoferner und für alle Reisenden angenehmes Vorwärtskommen möglich ist.

Werfen wir einen Blick auf die Oberseerunde: Wer ab Meersburg startet, fährt in unmittelbarer Reichweite des Sees entlang bis nach Hagnau, ab dort wird der Weg über Immenstaad, Fischbach und Seemoos bis Friedrichshafen etwas ins Landesinnere geleitet. Das geht so weiter über Gmünd bis Langenargen, wo der Weg sich immer wieder punktuell an den Bodensee heranwagt, wie bei Kressbronn, Wasserburg, Bad Schachen bis nach Lindau. 

Immer wieder sind es nur wenige hundert Meter bis zum See, ab Lindau bis Bregenz ist es dann ein komplett durchgehendes Stück direkt am Bodensee mit einem herrlichen Blick auf das Schwäbische Meer. 

Das anschließende Rheintal bietet eine Ausnahme und ist ein besonderer Reiseabschnitt, denn die Fahrt geht über einen Schotterweg durch eine grüne Naturlandschaft, die von zwei Rheinmündungen geografisch begrenzt ist. Diese Strecke landeinwärts ist aber auch komplett flach, Wiesen und Baumreihen bestimmen das Landschaftsbild.

Ab Rorschach führt der Radweg über Arbon, Romanshorn, Münsterlingen und Bottighofen zurück nach Konstanz. Hier geht es fast auf der gesamten Strecke nur am Wasser entlang, daher ist auch hier keinerlei Steigung zu finden. 

 

Höhenprofil des Bodensee-Radweg bestimmen

Für eine Streckenplanung ist es natürlich praktisch, wenn man ein Wekzeug zur Verfügung hat, mit dem man beliebig auf der Radtour um den Bodensee die Höhen und Tiefen berechnen kann.

Das ist mit der Bodensee Radweg App möglich, denn genau für diesen Zweck wurde eine sehr flexible Funktion für die Messung von Entfernungen und Höhendiagramm entwickelt (im Google Play Store kostenlos verfügbar). Hilfreich vor allem, wenn man seine Bodensee-Radweg Etappen planen möchte.

 

Höhenprofil des Bodensee Radweges

Höhenprofil & Strecke messen mit der Bodensee Radweg App

 

Fazit

Der gesamte Bodensee-Radweg zur Umrundung des Bodensees erfordert keine besondere Kletterarbeit mit Ausnahme des Bodanrücks. Es sind vielmehr die Längen der einzelnen Streckenabschnitte entsprechend zu wählen, um entspannt den Bodensee zu umrunden, denn die Gesamtlänge von rund 250 Kilometern werden nur wenige Radfahrer in einem oder zwei Tagen fahren wollen.

Bodensee-Radweg Höhenprofil: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
3,32 von 5 Punkten, basierend auf 31 abgegebenen Stimmen.
Loading...